LONDON NIKE X PEDRO LOURENCO COLLECTION WITH MARIA SHARAPOVA

PERFORMANCE WEAR MEETS HIGH FASHION

One of the advantages of my daughter’s university Central Saint Martins College in London is the close collaboration and interaction with the fashion industry. 
I was lucky enough to be in London when Alena received an invitation to a panel discussion with tennis pro Maria Sharapova (current world ranking no.2) and Brazilian fashion designer Pedro Lourenço whose collaborative collection with Nike just launched. Their discussion on sport, fashion and innovation with Lou Stoppard (Editor at SHOWstudio) at Nike Lab in Shoreditch, London centres on the ever-changing
relationship between sport and high fashion and features, and the end,
questions from fashion students and UK fashion journalists.
BTW, Maria is not only a fantastic tennis player but we met her as a very smart, open and beautiful woman!

When it feels good, it feels pretty damn good!

„When you walk through the tunnel to the centre court and you know you are playing in front of thousands of people, you must feel comfortable in your own skin and what you are wearing that it brings out the best in your level. When it feels good, it feels pretty damn good!“ Maria Sharapova says.

Asked whether she feels fashion has come more into sportswear, Maria agrees and talks about more individuality, colour and details in sports clothes but emphasises „if you don’t have a material that is lightweight, that is breathable, it doesn’t matter how it looks like, you are only gonna wear it once or twice!“

According to Pedro Lourenço, function has
priority and his goal is to connect both worlds: Sport and fashion and thinks innovation is cool and exciting and needs to become more seamless with fashion. He enjoys street style where people effortless mix sports clothes and high end style.

Question raised by my daughter

„We work very far in advance and we are currently looking at spring 2016. When you are working with a product and because I am moving and sweating a lot, I test the dresses myself and me meet about 4 to 5 times a year and I test the materials I wear. Sometimes we make a dress out of a material that is not the exact shape but I wear test it myself because I put it through what I would work in. So if anyone sweats less than I do then no one has a problem! We go through meetings where we look at inspirations and colours and our main goal is the four Grand Slams. We are inspired by a city or a moment and for my French Open dress we put a little Tiffany pearl on the back as a little detail!“


SPORTKLEIDUNG ODER MODE?

Central Saint Martins College in London, die Uni meiner Tochter ist bekannt für seine guten Kontakte und enge Zusammenarbeit mit der Modeindustrie.
Zum Glück war ich letzte Woche gerade in London, als Alena eine Einladung zu einer Podiumsdiskussion mit Tennisprofi Maria Sharapova (derzeit Weltranglistenzweite) und dem Brasilianischen Designer Pedro Lourenço erhielt, deren Kollektion mit Nike seit ein paar Tagen erhältlich ist. Lou Stoppard (Editor bei SHOWstudio) moderierte die Diskussion zum Thema Innovationen und Verschmelzung von Sport und Mode im Nike Lab in Shoreditch, London.
Maria Sharapova stellte sich uns übrigens als unglaublich sympathische, intelligente und offene Frau dar – die noch dazu einfach toll und natürlich aussieht!  

When it feels good, it feels pretty damn good!

„Wenn Du den Centre Court betrittst und weißt, Du spielst vor Tausenden von Zuschauer, musst Du Dich in Deiner Haut und in dem, was Du trägst, einfach gut fühlen um dadurch Deine Bestleistung zu zeigen. Wenn es sich gut anfühlt, dann ist es auch wirklich verdammt gut!“ sagt Maria Sharapova.

Die Frage, ob Mode mehr Einfluss auf Sportkleidung genommen hat, bestätigt Maria und spricht über mehr Individualität, Farben und Details bei Sportbekleidung, betont allerdings „wenn Deine Sportkleidung nicht leicht und atmungsaktiv ist, nützt es auch nichts, wenn sie gut aussieht, Du wirst sie höchstens ein- zweimal tragen!“

Für Designer Pedro Lourenço hat die Funktion höchste Priorität und es ist sein Anliegen beide Seiten nahtlos miteinander zu verbinden: Sport und Mode. Er schwört auf Innovationen und ist von street wear begeistert, in der schon jetzt Sportkleidung und Designermode ganz einfach gemixt werden.

Am Ende konnten die ModestudentInnen und ModejournalistInnen Fragen an Maria und Pedro stellen. Meine Tochter fragte Maria, wieviel Zeit sie mit dem Nike Designteam vor ihren Turnieren verbringt und wieviel Einfluss sie auf die Kollektionen nehmen kann.

„Wir arbeiten eine lange Zeit im voraus, derzeit besprechen wir die Frühjahrskollektion 2016. Wir treffen uns 4-5 Mal im Jahr und bei Produktentwicklungen teste ich die Kleidung immer selbst – ich bewege mich und schwitze auf dem Platz natürlich viel. Manchmal geht es zunächst um das Material und die Teile haben noch nicht die endgültige Form, aber wenn ich sie zum Testen trage, spüre ich ja, wie sie sich anfühlt und wenn letztlich jemand darin weniger als ich schwitzt, umso besser! Während unserer Besprechungen geht es auch um Inspirationen und Farben und wir orientieren uns dabei immer an den 4 Grand Slam Tournieren. Städte, Plätze und Momente inspirieren uns und so hatte zum Beispiel mein Kleid für die French Open als Detail auf dem Rücken eine kleine Tiffany Perle!“

-> ganzer Event auf SHOWstudio

Alena and her friend and fellow student Guan

Photos by Alena – meet me stylish and me

Faux Leather Trousers H&M | Coat Zara old but similar here | Scarf Codello (similar)
Shoes Asos | Bag Furla | Top Only | Bracelets H&M (heart) and Stella&Dot c/o

JavaScript is currently disabled in this browser. Reactivate it to view this content.
NIKE X PEDRO LOURENCO COLLECTION

JavaScript is currently disabled in this browser. Reactivate it to view this content.

This is not a sponsored post except for the tasty champagne & finger food 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.