Moderne Gleitsichtbrille von Rodenstock in Premiumqualität

Werbung | Kooperation mit Rodenstock

Auch wenn ich auf meinen Fotos hier auf dem Blog selten eine Brille trage, heißt das nicht, dass ich keine brauchen würde… schon seit vielen Jahren bin ich darauf angewiesen und war es anfangs nur eine kleine Unterstützung beim Lesen, so geht schon lange gar nichts mehr ohne!
Egal ob Computerarbeit, meine Instagram Posts auf dem iPhone hochladen oder Preise im Supermarkt vergleichen – ich sehe einfach nichts mehr und nicht nur einmal kam ich mit 2 x Conditioner statt einem Set aus Shampoo und Conditioner nach Hause…
Im Laufe der Zeit kamen auch weiter entfernte Distanzen dazu, die eine Sehhilfe erforderten und nachdem ich meine alte Brille bereits 4 Jahre trug und ich immer öfter die Augen zusammenkeifen musste, war es allerhöchste Zeit für eine neue!

Meine neue Gleitsichtbrille von Rodenstock


Meine Entscheidung für eine Gleitsichtbrille stand fest, aber für welchen Abstand und bis zu welcher Distanz? Rahmen, Form und Farbe?
Die Einladung in die Zentrale von Rodenstock in München sollte im wahrsten Sinne des Wortes Klarheit bringen!

In der Münchener Zentrale der Traditionsmarke befindet sich auch das Forschungslabor, in dem die hochmoderne Technik der Gläser für jeden Bedarf und Anspruch, sowie die zeitlosen wie modischen Rahmen in unterschiedlichsten Materialien entwickelt werden.

„Seit Beginn der Firmengeschichte kommen bei Rodenstock Brillengestelle und Brillengläser aus einer Hand.“

Ich gestehe, wenn ich in ein Kleidungsgeschäft gehe, weiß ich entweder genau was ich will oder ich möchte mich einfach unverbindlich umsehen, was es neues gibt. In sehr seltenen Fällen verlasse ich mich auf eine Verkäuferin – eine Beratung gibt es heutzutage ja sowieso kaum mehr.

Ganz anders, wenn es um ein hochwertiges Produkt geht, bei dem es auf Technik und Design gleichermaßen ankommt!

Schritt 1 :: Das Design

Eigentlich dachte ich, ich nehme wieder ein Brillengestell aus Kunststoff in klassischen Braun- oder Horntönen, das ich vielseitig zu meiner Garderobe tragen kann. Aber ich war dennoch offen und überließ die Vorauswahl einfach mal den beiden Optikerinnen!

Es waren auch Rahmen dabei, die meinem ursprünglichen Wunsch entsprachen, aber das Modell, das ich mir schließlich ausgesucht habe, war nicht nur mein Favorit, sondern auch das erste Modell, das mir gezeigt wurde und ich aufprobiert habe. Und es ist ganz anders, als ich dachte, nämlich aus superleichtem Titan, ein Metall, das besonders hochwertig, gleichzeitig flexibel, absolut nickelfrei und korrosionsbeständig ist. Eines der hochwertigsten Fassungsmaterialien überhaupt!

Hier geht es zur Auswahl an Rodenstock Brillengestellen!

Schritt 2 :: Die Technik – DNEye® Scanner

Brillengläser nach Maß: Der von Rodenstock entwickelte DNEye® Scanner ist das Kernstück der Messung. Hier gibt es ein erklärendes Video zu dieser Technologie, bei der mit Tausenden von Messpunkten nicht nur die üblichen Werte für die zukünftigen Gläser erfasst, sondern auch Pupillenreaktion bei Tag und bei Nacht sowie individuelle Sehfehler erkannt werden. Wie kennen ja alle, wie es ist, wenn man mit einer schwachen Nachttischlampe im Bett oder bei Dämmerung lesen möchte.

Darauf folgt eine 3D-Messung mit dem sog. Rodenstock ImpressionIST®, einem 3D-Videozentriersystem. Es erinnerte mich an die automatiche Kontrolle an Flughäfen, wenn man mit einem biometrischen Pass durch die Passkontrolle geht und in eine Art Spiegel schaut.
In diesem Fall werden durch Kameras aus zwei Perspektiven Parameter des Gesichts im Zusammenspiel mit der gewählten Fassung ebenso exakt vermessen wie der Abstand der Pupillen zueinander und deren Durchmesser. Bei einer herkömmlichen Messung wird dies ja nur mit einem Lineal und manuell aufgezeichneten Linien auf den Gläsern bestimmt.


Keinen Beitrag verpassen und per email über neue Blogposts benachrichtigen lassen
>>> Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung <<<


Schritt 3 :: Der klassische Sehtest

Trotz aller Technik legt Rodenstock Wert auf einen zusätzlichen „klassischen“ Sehtest, mit dem individuelle Empfindungen und Eindrücke erfasst werden.

Ihr kennt das sicher, wenn man am Ende kaum mehr weiß, ob diese oder jene Einstellung nun schärfer oder verschwommener ist… aber zum Glück hatte die erfahrene Optikerin alles im Griff und konnte aus der Vielzahl aller Messungen die für mich perfekten Brillengläser anfertigen lassen!

Dies ist allerdings immer noch nicht alles, denn einen weiteren entscheidenden Punkt gibt es bei Gleitsichtbrillen noch:

Schritt 4 :: Bedarfsanalyse

Die Frage nach dem persönliche Anspruch, welcher Bereich abgedeckt werden soll. Für mich sind dies in erster Linie der Nahbereich (Handy, Buch, PC) bis zu einem mittleren Raumbereich, wenn ich etwa im Büro am Schreibtisch sitze oder einem Meetingtisch mit Kollegen spreche, die vor mir stehen oder wenige Meter entfernt gegenübersitzen.

Diese Bedarfsfindung ist ein wichtiger Teil des Beratungsgespräches und natürlich bei jedem anders.

Schon vorab ist es spannend, dies mit dem sog. Brillenberater online herauszufinden, sodass man es danach im persönlichen Gespräch nochmal im Detail abklären kann.

Ich bin super zufrieden mit meiner neuen Gleitsichtbrille!

Hier trage ich natürlich noch das Modell „Fensterglas“, aber mittlerweile bin ich glücklich mit meiner maßgeschneiderten Brille und finde, sie passt perfekt zu mir und meinem Stil.

Optiker mit Rodenstock Produkten

Und wo bekommt Ihr Eure Gleitsichtbrille von Rodenstock?

Auf der website könnt Ihr Euch nicht nur über alle technischen Einzelheiten informieren und eine Übersicht über die Modelle (es gibt auch Sonnenbrillen!) bekommen, sondern auch über die Optikersuche recherchieren, wo sich ein Optiker mit Gläsern (ich habe z.B. eine weitere Brille nur mit Rodenstock Gläsern), Fassungen oder auch beidem befindet. Dort ist auch aufgelistet, welche Optiker mit dem
DNEye® Scanner arbeiten!

Outfit Post

Mein Outfit im Jumpsuit, das wir im Anschluss fotografiert haben, seht Ihr übrigens nochmal im Detail in diesem Post.

Und im nächsten Beitrag zeige ich Euch wie gut meine neue Brille auch zu anderen Looks passt!

Fotos Jasmin Huber

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Rodenstock.
Ich bedanke mich für die hervorragende Beratung im Concept-Store!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.